Friedhofen Rechtsanwälte, Arbeitsrecht

Entgeltfortzahlung bei Krankheit

1. Arbeitsunfähigkeit

Arbeitsunfähigkeit liegt vor, wenn der Arbeitnehmer aufgrund seines Gesundheitszustandes nicht fähig ist, die von ihm regelmäßig ausgeübte oder eine ähnliche Beschäftigung auszuüben. Unbeachtlich ist die Frage, ob der Arbeitnehmer noch in der Lage ist, eine andere Tätigkeit auszuüben.

2. Entgeltfortzahlung

Ist der Arbeitnehmer arbeitsunfähig, hat er nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) für die Dauer von sechs Wochen einen Anspruch auf Lohnfortzahlung. Dieser Anspruch kann jedoch unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen sein, nämlich

  • im Falle einer Arbeitsunfähigkeit innerhalb der ersten drei Wochen des Arbeitsverhältnisses oder
  • wenn der Arbeitnehmer seine Arbeitsunfähigkeit selbst verschuldet hat.

3. Anzeigepflichten des Arbeitnehmers

Im Falle einer bestehenden Arbeitsunfähigkeit ist der Arbeitnehmer verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich anzuzeigen. Eine schuldhafte Verletzung der Pflicht kann eine Abmahnung und im Wiederholungsfalle auch eine verhaltensbedingte Kündigung nach sich ziehen.

Footer